BLOGOTHEK // Die aktuellsten Beiträge und Artikel der Österreichischen Blogs

Worüber bloggt Österreich? In der Blogothek könnt ihr die aktuellsten Beiträge der Österreichischen Blogs durchsuchen. Derzeit befinden sich Blogartikel zum Thema Fordern in der Blogothek, die natürlich immer direkt auf eure Blogs verlinken. Es sollte euch also mehr Traffic & neue Leser bringen! Stöbern und Neues entdecken, in der Blogheimat Blogothek!

Möchtet ihr dass eure Beiträge auch erscheinen? Anmelden, Blog verifizieren & unter "Blog verwalten" euer RSS Feed eintragen.
Möchtet ihr nicht hier erscheinen? Einfach unter "Blog verwalten" die Blogothek Sichtbarkeit auf nein stellen.
Fashion Film Fitness Food Lifestyle Kunst Musik Reisen Politik Social Media Sport Wirtschaft

Blogbeiträge zum Thema Fordern

Beitragsbild des Blogbeitrags Bankman-Frieds Anwälte fordern erneuten Versuch auf vorläufige Freilassung

Bankman-Frieds Anwälte fordern erneuten Versuch auf vorläufige Freilassung

Antrag auf vorläufige Freilassung von Sam Bankman-Fried vor Gerichtstermin eingereicht Die Anwälte von Sam Bankman-Fried unternehmen einen erneuten Versuch, den in Ungnade gefallenen Gründer von FTX vor seinem im Oktober anstehenden Proz...

Krypto NewsAnwälteBankmanfriedsErneutenFordernFreilassungVersuchVorläufige
Beitragsbild des Blogbeitrags Britische Anwaltskanzlei verklagt OneCoin-Kryptoqueen, um Investorengelder zurückzufordern.

Britische Anwaltskanzlei verklagt OneCoin-Kryptoqueen, um Investorengelder zurückzufordern.

Fugitive Cryptoqueen kann in Großbritannien vor dem High Court mit einer Klage wegen Anlegerverlusten konfrontiert werden Das in London ansässige Anwaltsunternehmen Mishcon de Reya, das früher hochkarätige Klienten wie Prinzessin Di...

Krypto NewsAnwaltskanzleiBritischeInvestorengelderOnecoinkryptoqueenVerklagtZurückzufordern
Beitragsbild des Blogbeitrags Gemeinden in Libyen fordern Gerechtigkeit |  Sturm Daniel überschwemmt Libyen |  Amnesty UK

Gemeinden in Libyen fordern Gerechtigkeit | Sturm Daniel überschwemmt Libyen | Amnesty UK

ZUM BEITRAG IN ORIGINALSPRACHE Nach #StormDaniel. Gemeinschaften in ganz #Libyen fordern Rechenschaftspflicht und Gerechtigkeit Libysche Behörden und diejenigen, die die betroffenen Gebiete kontrollieren, müssen: 1️⃣ Unangemessene Beschränku...

News Of The NgosUkVideosAmnestie
Beitragsbild des Blogbeitrags In einer Ära, die von Social-Media-Filtern, Schönheitskorrekturen und unerbittlichen Perfektionsstandards dominiert wird, gibt es ein mutiges Flüstern, das Köpfe dreht und Herzen inspiriert. Lerne Melisa Raouf kennen, eine 20-jährige, die den Status quo auf die kühnste Art und Weise herausfordert – indem sie ihre natürliche Schönheit auf einer der glamourösesten Plattformen feiert. Miss Englands bahnbrechende Teilnehmerin: Mit einem Schritt, der die Traditionen von Schönheitswettbewerben auf den Kopf stellt, hat die 20-jährige Politikstudentin Melisa Raouf Geschichte geschrieben, indem sie mit einem ungeschminkten Gesicht auf die Bühne von Miss England trat. Das war das erste Mal in den 94 Jahren des Wettbewerbs! Mit ihrem Wohnort Battersea, London, hatte Melisa klare Motivation: die innere Schönheit ins Rampenlicht zu rücken und das Bild von „Perfektion“, das soziale Medien oft betonen, herauszufordern. Während wir uns durch glänzende Fotos auf unseren Bildschirmen wischen, ist es leicht, die wahre Essenz von Schönheit zu vergessen. Während die anderen Teilnehmerinnen in den Halbfinals am 22. August ihren Glamour mit sorgfältig aufgetragenem Make-up präsentierten, wählte Melisa die Authentizität. Und weißt du was? Sie kommt ohne Make-up in das Finale und tritt gegen 40 talentierte Frauen an. Melisa teilte ihre berührende Perspektive zu dieser Wahl: „Für unzählige Mädchen ist Make-up eine Maske, etwas, das sie aufgrund gesellschaftlichen Drucks tragen müssen.“ Sie glaubt, dass wenn sich jemand in seiner Haut wohl fühlt, er sich nicht verpflichtet fühlen sollte, sie zu bedecken. Wahre Schönheit liegt ihrer Meinung nach in unseren individuellen Fehlern und Einzigartigkeit. Eine persönliche Reise zur Selbstliebe, ein Leuchtfeuer für viele: Melisa benutzte von klein auf Make-up in ihrer Routine. Dennoch gab sie zu, sich in ihrer eigenen Haut nie wirklich wohl gefühlt zu haben. Es dauerte Zeit und Selbstreflexion, aber sie hat jetzt gelernt, ihre eigene Schönheit ohne Fassade zu sehen. Indem sie ohne Make-up antritt, sagt sie: „Das bin ich wirklich. Das ist Melisa.“ Mehr als nur eine persönliche Aussage wurde Melisas Akt zum Hoffnungsschimmer. Ihr Posteingang wurde mit Nachrichten von anderen jungen Frauen überflutet, die ausdrückten, wie ihr Mut ihnen mehr Selbstsicherheit gab. Sie betonte: „In einer Welt, in der das geistige Wohlbefinden entscheidend ist, ist mein Ziel, alle Mädchen zu stärken. Jedes Mädchen ist auf ihre eigene Art schön. Dieser Schritt ist für sie.“ Eine innovative Runde im Schönheitswettbewerb: Die Idee, natürliche Schönheit zu akzeptieren, ist im Schönheitswettbewerb Miss England nicht ganz neu. Angie Beasley, die Organisatorin von Miss England, hatte bereits 2019 mit einer runden ohne Make-up Fortschritte gemacht. Ihr Ziel war es, Frauen ohne die Schichten von Kosmetika oder die täuschenden Filter der sozialen Medien strahlen zu lassen. Um teilzunehmen, mussten die Kandidatinnen lediglich ein unbearbeitetes Selfie online posten. Wie das Internet und soziale Medien das Körperbild beeinflussen: In unserem vernetzten Zeitalter werden wir zwar von globalen Verbindungen profitiert, jedoch sind wir auch omnipräsenten gesellschaftlichen Normen ausgesetzt. Die drängende Frage lautet: Wie beeinflussen diese Online-Plattformen, insbesondere soziale Medien, unsere Wahrnehmung des Körperbildes? 1. Unaufhörliche Vergleiche: Soziale Medien dienen als kontinuierlicher Strom „idealisiertiger“ Körperbilder, die uns in einen nicht entkommenden Zyklus von Vergleichen eintauchen lassen. Experten auf dem Gebiet der Psychologie weisen auf einen beunruhigenden Trend hin: Viele Nutzer setzen unrealistische Maßstäbe basierend auf dem, was sie online sehen, und erleben tiefe Verzweiflung, wenn sie glauben, diese selbstgesteckten Benchmarks nicht erfüllen zu können. Studien bestätigen diese Besorgnis. Eine Untersuchung aus dem Jahr 2015 ergab, dass weibliche Hochschulstudentinnen, die aktiver auf Facebook waren, mit Problemen des Körperbildes zu kämpfen hatten. Der Hauptgrund hierfür? Kontinuierlicher Vergleich des eigenen Erscheinungsbildes mit dem ihrer Altersgenossinnen, was zu einem Rückgang des Selbstwertgefühls führt. 2. Der trügerische Reiz von Photoshop und Filtern: Ein bedeutender Anteil der Fotos in sozialen Medien erleidet eine digitale Transformation, bevor es in deinem Feed landet. Eine Umfrage aus dem Jahr 2017 ergab, dass fast zwei Drittel der Amerikaner ihre Fotos vor dem Posten bearbeiten. Fachleute im Bereich der psychischen Gesundheit weisen auf die Gefahren dieses Trends hin und betonen, dass diese manipulierten Bilder eine „verzerrte Fantasiewelt“ schaffen und unrealistische Schönheitsstandards etablieren. Die Bearbeitung von Bildern beeinflusst nicht nur die Perspektive des Betrachters, sondern auch die Person, die die Bearbeitung vornimmt. Eine Studie aus dem Jahr 2022 ergab, dass der Prozess des Aufnehmens und Bearbeitens von Selfies einen schädlicheren Effekt auf das Körperbild hat als das Posten dieser Bilder selbst. Sich auf vermeintliche Unvollkommenheiten zu konzentrieren und diese „zu korrigieren“, kann das Selbstwertgefühl weiter untergraben. 3. Der Zwiespalt von Fitspo und Thinspo: „Fitspo“ (Fitnessinspiration) und „Thinspo“ (Dünninspiration) könnten auf den ersten Blick motivierend wirken, können jedoch schädliche Untertöne haben. Sie verkörpern einen Teil der sozialen Medien, der strenge Fitness- und Schlankheitsideale befürwortet. Eine bedeutende Studie aus dem Jahr 2017 zeigte den weitreichenden Einfluss dieser Begriffe. Sie ergab, dass 10% der US-amerikanischen Studentinnen innerhalb eines Monats über Gewicht oder Körperbild posteten. Die Folgen? Verstärkte Körper- und Gewichtsvergleiche, die zu einer immer negativeren Wahrnehmung des eigenen Körpers führen. Zusätzlich stellte diese Studie eine Verbindung zwischen längerer Nutzung von Facebook und einem Anstieg der Symptome von Essstörungen fest, insbesondere bei Personen, die Gewichtsverlust anstrebten. 4. Ein stilles Ringen: Männer und das Körperbild: Während sich die Diskussion über soziale Medien und das Körperbild hauptsächlich auf Frauen konzentriert, stehen Männer vor eigenen Herausforderungen. Eine Studie aus dem Jahr 2020, die 1.000 Instagram-Beiträge von männlichen Nutzern untersuchte, zeigte eindeutige Muster: Beiträge, die Magerkeit und Muskulosität betonten, erhielten die meisten Reaktionen. Solche Trends sind alarmierend und können zu Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper oder sogar Muskeldysmorphie bei Männern führen. Diese Form von Körperdysmorphie ist durch den überwältigenden Glauben gekennzeichnet, nicht muskulös genug zu sein, was sie zu übermäßigen Trainingsroutinen und möglichen Essstörungen führen kann. Tragischerweise können gesellschaftliche Stigmata und geschlechterbezogene Stereotype in Bezug auf Essstörungen viele Männer davon abhalten, rechtzeitig und angemessen Behandlung zu suchen. Wie man in Zeiten des Internets ein positives Körperbild entwickelt: Angesichts der Verbreitung von sozialen Medien und deren weitreichenden Einfluss auf das Körperbild ist es von größter Bedeutung, eine positive und gesunde Wahrnehmung von sich selbst aktiv zu pflegen. Die eigene einzigartige Schönheit inmitten einer Flut von veränderten und „idealis … (text was truncated for readability)

In einer Ära, die von Social-Media-Filtern, Schönheitskorrekturen und unerbittlichen Perfektionsstandards dominiert wird, gibt es ein mutiges Flüstern, das Köpfe dreht und Herzen inspiriert. Lerne Melisa Raouf kennen, eine 20-jährige, die den Status quo auf die kühnste Art und Weise herausfordert – indem sie ihre natürliche Schönheit auf einer der glamourösesten Plattformen feiert. Miss Englands bahnbrechende Teilnehmerin: Mit einem Schritt, der die Traditionen von Schönheitswettbewerben auf den Kopf stellt, hat die 20-jährige Politikstudentin Melisa Raouf Geschichte geschrieben, indem sie mit einem ungeschminkten Gesicht auf die Bühne von Miss England trat. Das war das erste Mal in den 94 Jahren des Wettbewerbs! Mit ihrem Wohnort Battersea, London, hatte Melisa klare Motivation: die innere Schönheit ins Rampenlicht zu rücken und das Bild von „Perfektion“, das soziale Medien oft betonen, herauszufordern. Während wir uns durch glänzende Fotos auf unseren Bildschirmen wischen, ist es leicht, die wahre Essenz von Schönheit zu vergessen. Während die anderen Teilnehmerinnen in den Halbfinals am 22. August ihren Glamour mit sorgfältig aufgetragenem Make-up präsentierten, wählte Melisa die Authentizität. Und weißt du was? Sie kommt ohne Make-up in das Finale und tritt gegen 40 talentierte Frauen an. Melisa teilte ihre berührende Perspektive zu dieser Wahl: „Für unzählige Mädchen ist Make-up eine Maske, etwas, das sie aufgrund gesellschaftlichen Drucks tragen müssen.“ Sie glaubt, dass wenn sich jemand in seiner Haut wohl fühlt, er sich nicht verpflichtet fühlen sollte, sie zu bedecken. Wahre Schönheit liegt ihrer Meinung nach in unseren individuellen Fehlern und Einzigartigkeit. Eine persönliche Reise zur Selbstliebe, ein Leuchtfeuer für viele: Melisa benutzte von klein auf Make-up in ihrer Routine. Dennoch gab sie zu, sich in ihrer eigenen Haut nie wirklich wohl gefühlt zu haben. Es dauerte Zeit und Selbstreflexion, aber sie hat jetzt gelernt, ihre eigene Schönheit ohne Fassade zu sehen. Indem sie ohne Make-up antritt, sagt sie: „Das bin ich wirklich. Das ist Melisa.“ Mehr als nur eine persönliche Aussage wurde Melisas Akt zum Hoffnungsschimmer. Ihr Posteingang wurde mit Nachrichten von anderen jungen Frauen überflutet, die ausdrückten, wie ihr Mut ihnen mehr Selbstsicherheit gab. Sie betonte: „In einer Welt, in der das geistige Wohlbefinden entscheidend ist, ist mein Ziel, alle Mädchen zu stärken. Jedes Mädchen ist auf ihre eigene Art schön. Dieser Schritt ist für sie.“ Eine innovative Runde im Schönheitswettbewerb: Die Idee, natürliche Schönheit zu akzeptieren, ist im Schönheitswettbewerb Miss England nicht ganz neu. Angie Beasley, die Organisatorin von Miss England, hatte bereits 2019 mit einer runden ohne Make-up Fortschritte gemacht. Ihr Ziel war es, Frauen ohne die Schichten von Kosmetika oder die täuschenden Filter der sozialen Medien strahlen zu lassen. Um teilzunehmen, mussten die Kandidatinnen lediglich ein unbearbeitetes Selfie online posten. Wie das Internet und soziale Medien das Körperbild beeinflussen: In unserem vernetzten Zeitalter werden wir zwar von globalen Verbindungen profitiert, jedoch sind wir auch omnipräsenten gesellschaftlichen Normen ausgesetzt. Die drängende Frage lautet: Wie beeinflussen diese Online-Plattformen, insbesondere soziale Medien, unsere Wahrnehmung des Körperbildes? 1. Unaufhörliche Vergleiche: Soziale Medien dienen als kontinuierlicher Strom „idealisiertiger“ Körperbilder, die uns in einen nicht entkommenden Zyklus von Vergleichen eintauchen lassen. Experten auf dem Gebiet der Psychologie weisen auf einen beunruhigenden Trend hin: Viele Nutzer setzen unrealistische Maßstäbe basierend auf dem, was sie online sehen, und erleben tiefe Verzweiflung, wenn sie glauben, diese selbstgesteckten Benchmarks nicht erfüllen zu können. Studien bestätigen diese Besorgnis. Eine Untersuchung aus dem Jahr 2015 ergab, dass weibliche Hochschulstudentinnen, die aktiver auf Facebook waren, mit Problemen des Körperbildes zu kämpfen hatten. Der Hauptgrund hierfür? Kontinuierlicher Vergleich des eigenen Erscheinungsbildes mit dem ihrer Altersgenossinnen, was zu einem Rückgang des Selbstwertgefühls führt. 2. Der trügerische Reiz von Photoshop und Filtern: Ein bedeutender Anteil der Fotos in sozialen Medien erleidet eine digitale Transformation, bevor es in deinem Feed landet. Eine Umfrage aus dem Jahr 2017 ergab, dass fast zwei Drittel der Amerikaner ihre Fotos vor dem Posten bearbeiten. Fachleute im Bereich der psychischen Gesundheit weisen auf die Gefahren dieses Trends hin und betonen, dass diese manipulierten Bilder eine „verzerrte Fantasiewelt“ schaffen und unrealistische Schönheitsstandards etablieren. Die Bearbeitung von Bildern beeinflusst nicht nur die Perspektive des Betrachters, sondern auch die Person, die die Bearbeitung vornimmt. Eine Studie aus dem Jahr 2022 ergab, dass der Prozess des Aufnehmens und Bearbeitens von Selfies einen schädlicheren Effekt auf das Körperbild hat als das Posten dieser Bilder selbst. Sich auf vermeintliche Unvollkommenheiten zu konzentrieren und diese „zu korrigieren“, kann das Selbstwertgefühl weiter untergraben. 3. Der Zwiespalt von Fitspo und Thinspo: „Fitspo“ (Fitnessinspiration) und „Thinspo“ (Dünninspiration) könnten auf den ersten Blick motivierend wirken, können jedoch schädliche Untertöne haben. Sie verkörpern einen Teil der sozialen Medien, der strenge Fitness- und Schlankheitsideale befürwortet. Eine bedeutende Studie aus dem Jahr 2017 zeigte den weitreichenden Einfluss dieser Begriffe. Sie ergab, dass 10% der US-amerikanischen Studentinnen innerhalb eines Monats über Gewicht oder Körperbild posteten. Die Folgen? Verstärkte Körper- und Gewichtsvergleiche, die zu einer immer negativeren Wahrnehmung des eigenen Körpers führen. Zusätzlich stellte diese Studie eine Verbindung zwischen längerer Nutzung von Facebook und einem Anstieg der Symptome von Essstörungen fest, insbesondere bei Personen, die Gewichtsverlust anstrebten. 4. Ein stilles Ringen: Männer und das Körperbild: Während sich die Diskussion über soziale Medien und das Körperbild hauptsächlich auf Frauen konzentriert, stehen Männer vor eigenen Herausforderungen. Eine Studie aus dem Jahr 2020, die 1.000 Instagram-Beiträge von männlichen Nutzern untersuchte, zeigte eindeutige Muster: Beiträge, die Magerkeit und Muskulosität betonten, erhielten die meisten Reaktionen. Solche Trends sind alarmierend und können zu Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper oder sogar Muskeldysmorphie bei Männern führen. Diese Form von Körperdysmorphie ist durch den überwältigenden Glauben gekennzeichnet, nicht muskulös genug zu sein, was sie zu übermäßigen Trainingsroutinen und möglichen Essstörungen führen kann. Tragischerweise können gesellschaftliche Stigmata und geschlechterbezogene Stereotype in Bezug auf Essstörungen viele Männer davon abhalten, rechtzeitig und angemessen Behandlung zu suchen. Wie man in Zeiten des Internets ein positives Körperbild entwickelt: Angesichts der Verbreitung von sozialen Medien und deren weitreichenden Einfluss auf das Körperbild ist es von größter Bedeutung, eine positive und gesunde Wahrnehmung von sich selbst aktiv zu pflegen. Die eigene einzigartige Schönheit inmitten einer Flut von veränderten und „idealis … (text was truncated for readability)

Eine Revolution im Miss-Englang-Wettbewerb In einer Zeit, die von Social-Media-Filtern, Schönheitsoptimierungen und unerbittlichen Schönheitsidealen beherrscht wird, gibt es ein mutiges Flüstern, das Aufmerksamkeit erregt und Herzen insp...

Natürliche Medizin20jährigeAbhaltenAktAktivAktiverAkzeptierenAlarmierendAltersgenossinnenAmerikanerAngemessenAngieAnstiegAnstrebtenAnteilAntrittÄraArtAufgetragenemAufnehmensAugustAusdrücktenAusgesetztAussageAuthentizitätBahnbrechendeBasierendBatterseaBearbeitenBearbeitensBearbeitungBeasleyBedeckenBedeutendeBedeutenderBedeutungBeeinflussenBeeinflusstBefürwortetBegriffeBehandlungBeiträgeBenchmarksBenutzteBereichBerührendeBesorgnisBestätigenBetonenBetonteBetontenBetrachtersBeunruhigendenBezugBildBilderBildernBildschirmenBinBlickBühneDauerteDennochDienenDigitaleDiskussionDominiertDrängendeDrehtDrittelDrucksDünninspirationEffektEigeneEigenenEindeutigeEinflussEintauchenEinzigartigeEinzigartigkeitEnglandEnglandsEntkommendenEntscheidendEntwickeltErfüllenErgabErhieltenErlebenErleidetErscheinungsbildesErstenEssenzEssstörungenEtablierenExpertenFacebookFachleuteFantasieweltFassadeFeedFehlernFeiertFestFilterFilternFinaleFitnessFitnessinspirationFitspoFlüsternFlutFolgenFormFortschritteFotosFrageFrauenFühlenFühltFührenGabGebietGefahrenGefühltGeistigeGekennzeichnetGelerntGemachtGeschichteGeschlechterbezogeneGeschriebenGesellschaftlicheGesellschaftlichenGesichtGesundeGesundheitGewichtGewichtsvergleicheGewichtsverlustGlamourGlamourösestenGlänzendeGlaubenGlaubtGlobalenGrößterHabenHalbfinalsHatteHattenHauptgrundHauptsächlichHautHerausfordertHerausforderungenHerauszufordernHerzenHochschulstudentinnenHoffnungsschimmerIdealisIdealisiertigerIdeeIndividuellenInnereInnovativeInsbesondereInspiriertInstagrambeiträgeInternetInternetsJahrJahrenJungenKämpfenKandidatinnenKannKennenKlareKleinKommtKönnenKönntenKontinuierlicherKonzentrierenKonzentriertKopfKöpfeKörperKörperbildKörperbilderKörperbildesKörperdysmorphieKörpersKorrigierenKosmetikaKühnsteLandetLängererLassenLautetLediglichLeichtLerneLeuchtfeuerLiegtLondonMädchenMagerkeitMakeupManipuliertenMännerMännernMännlichenMaskeMaßstäbeMedienMeinungMeistenMelisaMelisasMöglichenMonatsMotivationMotivierendMuskeldysmorphieMuskulösMuskulositätMüssenMusstenMusterMutMutigesNachrichtenNatürlicheNegativerenNeuNormenNutzerNutzernNutzungOmnipräsentenOnlineOnlineplattformenOrganisatorinPerfektionPerfektionsstandardsPersonPersonenPersönlichePerspektivePflegenPhotoshopPlattformenPolitikstudentinPositivePositivesPosteingangPostenPostetenPräsentiertenProblemenProfitiertProzessPsychischenPsychologieQuoRampenlichtRaoufReadabilityReaktionenRechtzeitigReiseReizRingenRoutineRückenRückgangRundeRundenSchädlicheSchädlicherenSchaffenSchichtenSchlankheitsidealeSchönSchönheitSchönheitskorrekturenSchönheitsstandardsSchönheitswettbewerbSchönheitswettbewerbenSchrittSehenSelbstSelbstgestecktenSelbstliebeSelbstreflexionSelbstsicherheitSelbstwertgefühlSelbstwertgefühlsSelfieSelfiesSetzenSocialmediafilternSollteSorgfältigSozialeSozialenStärkenStatusStehenStelltStellteStereotypeStigmataStillesStrahlenStrengeStromStudentinnenStudieStudienSuchenSymptomeTalentierteTäuschendenTeilTeilnehmerinTeilnehmerinnenTeilteTeilzunehmenTextThinspoTiefeTraditionenTragenTragischerweiseTrainingsroutinenTransformationTratTrendTrendsTrügerischeTruncatedüberflutetübermäßigenüberwältigendenUmfrageUnaufhörlicheUnbearbeitetesUnerbittlichenUngeschminktenUnrealistischeUntergrabenUntersuchteUntersuchungUntertöneUnvollkommenheitenUnzähligeUnzufriedenheitUsamerikanischenVerändertenVerbindungVerbindungenVerbreitungVergessenVergleichVergleicheVergleichenVerkörpernVermeintlicheVernetztenVerpflichtetVerstärkteVerzerrteVerzweiflungVornimmtWahlWählteWahreWahrnehmungWarWarenWeiblicheWeiseWeisenWeißtWeitreichendenWeltWettbewerbsWirkenWischenWohlbefindenWohnortWurdeZeigteZeitalterZeitenZielZusätzlichZwiespaltZyklus
Beitragsbild des Blogbeitrags Strategeme und Strategien? Was ist der Unterschied und doch die Gemeinsamkeit?! 36 Strategeme

Strategeme und Strategien? Was ist der Unterschied und doch die Gemeinsamkeit?! 36 Strategeme

Strategem oder Strategie? Strategeme sind taktische und strategische Konzepte oder Handlungsmuster, die in verschiedenen Situationen angewendet werden können, um einen Vorteil zu erlangen, Hindernisse zu überwinden oder Ziele zu erreichen. Sie basie...

36 StrategemePodcast36 Stratagems36strategeme36strategemsAblenkungenÄhnlichkeitAktionenAmazonAnpassungsfähigkeitAnsatzAnwendungsbereicheAufgabenAusgabenkategorienBedürfnisseBegriffBegriffeBegrifflichkeitBereichBereicheBerufBewegungBudgetierungsstrategieBudgetsBusinessChancenChineseChinesischDauerDenkenDenkensDenkweisenDiplomatieDisziplinenDynamikenEbookEinnahmequellenEntrepreneurEntscheidungenErfahrungenErfolgErgebnisErgebnisseErkenntnisErnährungFähigkeitenFeindFinanzplanungFortschrittGegnerGegnersGelegenheitenGemeinsamkeitGemeinsamkeitenGeschäftGeschäftsführungGesundheitGesundheitsstrategieGewohnheitsstrategieHandelnsHandlungsmusterHerangehensweisenHerausforderndenHindernisseIdeeInvestierenKarriereentwicklungsstrategieKarrierezieleKindleKommunikationKommunikationsstrategieKomplexitätKonfliktKonfliktlösungsstrategieKonfliktsKontextenKonzepteKreativitätKriegsführungKultureller KontextKulturenLebenLebensbereichenLebenslagenLeitfadenLernstoffLernstrategieLifeListLösungenMilitärwesenNetzwerkenNeue GewohnheitenPersönliche EntwicklungPhasenPlanungPolitikPrinzipienPrioritätenProblemeProjektProjektmanagementstrategiePsychologische AspekteRaffinierteReflexionenRegelnRessourcenRoutinenRückzahlungszieleSammlungSchlachtSchlafSchlüsselfigurSchritteSchuldenSchuldenmanagementstrategieSchwächenSelbstständigSelf-employedSituationenSparenStrategemStrategemeStrategieStrategienStrategyStressbewältigungSuccessSzenarienTaktikenÜbenÜbersetzungsproblemeUmfangUnsicherheitUnternehmerUnterschiedUnterschiedeVeränderungenVerantwortlichkeitenVerständnisVerwandte KonzepteVerwirrungVorteilWandelWeiterbildungsmöglichkeitenWeltWerkzeugeWirtschaftWohlbefindenZeitblöckeZeitmanagement-strategieZeitnutzungZieleZielorientierungZügeZwischenmenschliche Beziehungen
Beitragsbild des Blogbeitrags Wenn Grüne aufs Land kommen. Teil 1.

Wenn Grüne aufs Land kommen. Teil 1.

Und die ländliche Bienen-Idylle stört. Ein Grünes Märchen von Birgit Medlitsch. Die Bienen. Ruhe war auf Feld und Wiese. Am Feld war die Bäuerin eifrig damit beschäftigt, Erdäpfelkäfer abzusammeln. Und da kamen sie, ganz aufgeregt. „So geht d...

Gesellschaft.LandwirtschaftLebenNaturUmwelt & Garten.Politik.Sarah Wiener.BauernBienenFordernGrüne
Beitragsbild des Blogbeitrags Wenn die Grünen aufs Land kommen. Teil 1.

Wenn die Grünen aufs Land kommen. Teil 1.

Und die ländliche Bienen-Idylle stört. Ein Grünes Märchen von Birgit Medlitsch. Die Bienen. Ruhe war auf Feld und Wiese. Am Feld war die Bäuerin eifrig damit beschäftigt, Erdäpfelkäfer abzusammeln. Und da kamen sie, ganz aufgeregt. „So geht d...

Gesellschaft.LandwirtschaftLebenNaturUmwelt & Garten.Politik.Sarah Wiener.BauernBienenFordernGrüne
Beitragsbild des Blogbeitrags Vitalik Buterins X-Konto gehackt, um Kryptobetrug zu fördern

Vitalik Buterins X-Konto gehackt, um Kryptobetrug zu fördern

Scammers locken Opfer mit Phishing-Beitrag von Vitalik Buterins X-Profil Der X-Account (ehemals Twitter) von Vitalik Buterin, einer einflussreichen Stimme im Kryptoraum, wurde von Betrügern kompromittiert, die darauf abzielen, die Geldbörsen ...

Krypto NewsButerinsFordernGehacktKryptobetrugVitalikXkonto